Uncle Ben’s Logo

Laden Sie das Harry Uncle Ben’s Logo kostenlos im Vektor- (SVG) oder PNG-Dateiformat herunter.

By downloading the Uncle Ben’s Logo logo you agree to the Privacy Policy.

Das Logo und die Markenidentität von Onkel Ben wurden oft als rassistisch angeklagt kritisiert. Wie hat das Unternehmen mit diesen Problemen umgegangen?

Bedeutung und Geschichte

Uncle Ben’s Logo history

Lassen Sie uns zunächst herausfinden, wie der Name und das Bild erschienen sind.

Nach mehreren Quellen gab es einen Reisbauern aus Houston namens Ben, der für seinen außergewöhnlich hochwertigen Reis bekannt war.

Eines Tages in den späten 1940er Jahren aß L. Gordon Harwell, ein Lebensmittelmakler aus Texas, mit seinem Geschäftspartner in Chicago (oder Houston, laut anderen Quellen) zu Abend. Sie diskutierten über ihr neues Produkt und beschlossen, es Onkel Bens® Converted Brand Rice zu nennen.

Die Person auf dem Logo ist jedoch nicht der legendäre Reisbauer, sondern Frank Brown, ein Maitre d’hotel des Restaurants, in dem das legendäre Abendessen stattfand. Als die Geschäftsleute Brown sahen, beschlossen sie, dass er auf der Verpackung großartig aussehen würde, und er stimmte zu, für das Porträt zu posieren.

Während das Logo immer Browns Gesicht zeigte, wurden die Details des Bildes und der Typografie in der über 70-jährigen Produktgeschichte mehr als einmal geändert.

1990er Jahre

Uncle Ben’s Logo-1990

Diese Version sieht schon ziemlich ähnlich aus wie die aktuelle.

Hier trägt Onkel Ben eine Jacke und eine Fliege und befindet sich in einem orangefarbenen Kreis, gepaart mit einem dunkelblauen Banner. Sie können den Namen des Produkts auch in einem prallen und gemütlichen Serifentyp mit markanten, abgerundeten Serifen sehen.

Das Dunkelblau der Wortmarke spiegelt die Farbe der Jacke wider.

2009

Uncle Ben’s Logo-2009

Die Designer haben die Typografie leicht aktualisiert, ohne ihren Gesamtstil zu ändern. Die bemerkenswerteste Modifikation ist im Buchstaben „U“ zu sehen, wo der Unterschied in der Breite der Striche kleiner wurde.

Onkel Bens Kopf war jetzt in die entgegengesetzte Richtung geneigt und es gab kein Banner.

2016

Uncle Ben’s Logo-2016

Der Charakter hält seinen Kopf gerade, obwohl der erkennbare Ausdruck auf seinem Gesicht gleich geblieben ist. Sowohl die Fliege als auch die Jacke sind verschwunden, also trägt er nur ein weißes Hemd.

Die Farbe der Buchstaben ist dunkler geworden. Die hellblauen Glanzlichter sind verschwunden und der Schriftzug ist flach.

Technisch gesehen ist der rote Kreis verschwunden. Und doch, da das Logo von Onkel Ben auf der Verpackung normalerweise auf dem orangefarbenen Hintergrund angebracht ist, ist der traditionelle Kontrast „Dunkelblau vs. Orange“ immer noch vorhanden.

Rassismuskritik

Zunächst spiegelt der Name der Marke die Praxis der weißen Südstaatler wider, ältere Afroamerikaner als „Onkel“ und „Tante“ anzusprechen. Das war, weil die Worte „Mr.“ und „Frau“ wurden als nicht geeignet angesehen. Eine andere beliebte Marke, die denselben Ansatz verfolgte, war Tante Jemima.

Ein weiterer Teil des Stereotyps (das 2016 aus dem Logo verschwand) war die Fliege, die Diener und Pullman-Träger erinnerte.

Uncle Ben’s Logo

Aufgrund dieser kontroversen Tatsachen verwendete das Unternehmen dieses Bild nicht in Anzeigen, nachdem die Bürgerrechtsbewegung Einzug gehalten hatte – das Logo von Onkel Ben war still, es war nur auf den Paketen zu sehen.

Im Jahr 2007 beschlossen Masterfoods und seine Werbeagentur TBWA / Chiat / Day, ihre Herangehensweise an das Problem zu ändern. Sie „beförderten“ Ben und machten ihn zum Vorstandsvorsitzenden, zu einem versierten Geschäftsmann mit einem opulenten Büro und anderen Zeichen seines Status. Die Anzeigen der Zeitschrift enthielten den Slogan „Ben weiß es am besten“, während der Charakter selbst den Titel des Vorsitzenden auf einer Tafel anbrachte.

Auf der Website der Marke können Sie einen virtuellen Rundgang durch sein Büro machen, seine E-Mail-Nachrichten oder seine Executive Memorandums durchsehen.

Auf der anderen Seite kritisierten viele Experten, die von der New York Times verhört wurden, dass der Charakter keinen Nachnamen habe (etwas, das für eine Person dieser Statur unmöglich ist). Außerdem stellten sie fest, dass der Übergang von einem Bediensteten zu einem Vorstandsvorsitzenden zu schnell und unnatürlich aussah.